Dienstag, 5. Mai 2020

Aufsatz zu Banksys Flower Bomber Im Mai gedruckt

Mein Aufsatz "Banksys »Flower Bomber«. Hintergrund und Kontext" wird in dem interdisziplinären Tagungsband von Andreas Veits / Lukas R.A. Wilde / Klaus Sachs-Hombach (Hrsg.): Einzelbild & Narrativität. Theorien, Zugänge, offene Fragen. Köln 2020. veröffentlicht.


Abstract
Der vorliegende Tagungsband hat neben Hogharths »Marriage a la Mode, Part 5: The Bagnio« ein Einzelmotiv der Street Artists Banksy gewählt, um unterschiedliche Vorstellungen zur Narrativität von Einzelbildern darzulegen – sein »Flower Bomber«, zu dem im folgenden Kapitel Hintergrund und Kontext aus Sicht der Kunstgeschichte und der Bildwissenschaften dargelegt wird. „Most of my pictures are kind of a single scene from a whole scenario that I see going on. I paint the most interesting part of that story which is generally the very second before the animal attacks or the brick hits the window.“ (BANKSY 1999). Banksys Sekundenbilddrama, ein Begriff, der mehr zum frühen Werk Banksys passt, ist nicht im Werk fertig erzählt. Seine wechselvolle Geschichte berührt den Paris Mai 1968, den kollektiven Umgang mit Lady Dis Tod, ist Selbstportrait und steht für entschiedenen, jedoch gewaltfreien Widerstand.
 

Dienstag, 28. Januar 2020

Vortrag im Museum Folkwang zu Keith Haring am 15. Oktober 2020

Im Rahmen großen Ausstellung zu Keith Haring (21. August – 29. November 2020) des Museums Folkwang in Essen entsteht eine sechsteilige Vortragsreihe, zu der ich eingeladen wurde. Die Vortragsreihe beleuchtet den Aspekt der Urban Art, Street Art vor und nach Haring sowie für die Gegenwart, nicht nur allein auf Haring bezogen, sondern gattungsästhetisch und kontextualisierend, auch mit Blick auf Institutionalisierung.

Mein 45-minütiger Vortrag wird am 15. Oktober, 18 Uhr, im Gartensaal des Museums stattfinden.

Donnerstag, 23. Januar 2020

Das kulturelle Erbe der Menschheit—Chancen und Problematik eines populären Konzepts

Ich schließe die Ringvorlesung „Das kulturelle Erbe der Menschheit—Chancen und Problematik eines populären Konzepts“ im WS 2019/20 ab. Sprechen werde ich am 3.2.2020 über „Urban Art, Street Art und Graffiti als Cultural Heritage“, Marstallhof 2/4, 16.15 -17.45h.

Montag, 20. Januar 2020

Silogespräche mit Ulrich Blanché über Punk Stencils, Robert Del Naja und Banksy (21.01.20)

Am Dienstag, 21. Januar, findet die erste Ausgabe der „Silogespräche“ im neuen Jahr statt. Street-Art-Forscher Dr. Ulrich Blanché von der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg spricht über Punk Stencils, Robert Del Naja & Banksy. Die Einführung hält Prof. Dr. Max Schulze (Lehrstuhl Kunst/Malerei). Los gehts um 18 Uhr im Silo.

Der Street-Art-Forscher Ulrich Blanché wird in seinem Vortrag mit den drei Eckpunkten: Punk Stencils, Robert Del Naja & Banksy über das Phänomen der Stencils sprechen. Er hat seit 2019 ein eigenes Postdoc-Forschungsprojekt: „A Street Art History of Stencils“ (gefördert durch Fritz-Thyssen-Stiftung) an der Universität Heidelberg. Davor war er dort sechs Jahre wissenschaftlicher Mitarbeiter, wo er u. a. die Habilitationsschrift zu „Affen in Bildern seit 1859“ verfasste. Er veröffentlichte mehrere Aufsätze zu Street Art und ist zudem Co-Herausgeber für den englischen Sammelband „Urban Art. Creating the Urban with Art“. Nach einem Master in Communication in Sydney 2006 folgte ein Magister 2008 in Erlangen in Kunstgeschichte, Theater- und Medienwissenschaften, um als Stipendiat der Bayerischen Eliteförderung in London seine Dissertation „Konsumkunst. Kultur und Kommerz bei Banksy & Damien Hirst“ zu verfassen.
Der Vortrag ist eine theoretische Ergänzung zum praktischen Malerei-Seminar „Commedia dell Arte of the Colored Dogs - Stencils in der bildenden Kunst“ von Prof. Dr. Max Schulze.

 

Montag, 13. Januar 2020

Wirtschaftsmagazin Brand eins zu Banksy

https://www.dropbox.com/s/jai6d6wrs6l9dv7/2020%20Brandeins%20Januar.pdf?dl=001.2019 | Wirtschaftsmagazin Brand eins [Schwerpunkt: Eigensinn] Januar 2020, S. 116-119.
Wirklich richtig echt? Der Street-Art-Künstler Banksy schützt sich auf originelle Weise vor Fälschungen. Christoph Koch zitiert den Kunsthistoriker Ulrich Blanché von der Universität Heidelberg [PDF]

Donnerstag, 14. November 2019

Two New Essays about Street Art

I published two new essays about "German Street Art 1970 - 2000" and “This’ll Look Nice When Its Framed” - Works of Urban Art commenting on frames" in the following book:
 

https://www.urbancreativity.org/uploads/1/0/7/2/10727553/layout_framinggasa_-_psn_4_web.pdfFraming Graffiti & Street Art

Proceedings of Nice Street Art Project,
International Conferences, 2017 - 2018
Editor: Edwige Comoy Fusaro


Published
October 2019

ISBN-10: 1705423981
ISBN-13: 978-1705423981

As in the first two yearly conferences of the NSAP, the 2017 conference gathered various researchers, young and seasoned, French and foreigners, from a wide range of disciplines: Cultural Studies, Aesthetics, Philosophy, Art History, Italian Studies, English-American Studies, Architecture and Urbanism, Psychology and Communication Studies. As all scholars interested in G&SA (graffiti and street art) know, such an object of study requires a comprehensive, transdisciplinary approach. The focus of the third edition was on borderlines, frames and framing. Once more, we addressed the vexata quaestio of what we are talking about, id est what street art is (compared to or beside Graffiti, Graffiti Writing, Urban Art, Street Creativity, Urban Creativity, Public Art or other names, for its boundaries are blurred and constantly changing) because we need categories to comprehend concepts and objects. Beyond terminological dissents among scholars and between the latter and non-academics, and taking for granted that the “term Street Art cannot be defined conclusively since what it encompasses is constantly being negotiated” (Bengtsen 2014), we have decided to stick to a very large conception of street art as an umbrella term, including all sorts of art made in the public space for the people, indiscriminately, and with the people, while keeping Graffiti in the title of the book in the acronym G&SA, for its pioneering prominency.

For hard copy paper based book purchase visit the link:
Amazon -
Request here the printed copy.

View and or download the open access full book format here



Donnerstag, 17. Oktober 2019

Erstmals in der FAZ, zudem weitere O-Töne in der Stuttgarter Zeitung und auf SWR



Soeben erschienen zwei Artikel und ein Radiobeitrag zu Banksy-Fragen, wo ich auch zu Wort komme.


16.10.2019 | F.A.Z. online
Inkognito in aller Munde

Anfang Oktober wurde ein Gemälde Banksys für eine Rekordsumme versteigert. Doch wie verdient der anonyme Streetart-Künstler sein Geld? Und wie kommt seine Kunst auf den Markt? 


[Artikel]
16.10.2019 | Stuttgarter Zeitung
Banksy als Lockvogel
Das Bietigheimer Auktionshaus Gärtner hat den Namen des Street-Art-Künstlers genutzt, um für eine Ausstellung zu werben. Dabei stammen die Bilder wohl nicht von Banksy. Ulrich Blanché von der Heidelberger Kunstgeschichte wurde dazu befragt.

[Podcast]

17.10.2019 | SWR Aktuell
Auktionshaus ruft Bilder aus Banksy-Projekt zurück
Unglückliche Kommunikation oder unlauteres Lockangebot? Im Auktionshaus Gärtner wurden drei Bilder verkauft, die mit Banksy in Verbindung gebracht wurden. Jetzt gibt es eine Entschuldigung. Ulrich Blanché von der Universität Heidelberg erklärt, wie man einen echten Banksy erkennt.

Freitag, 4. Oktober 2019

Podcast - Elf Millionen Euro für Banksy-Bild: Hype wird weitergehen

[Podcast]
04.10.2019 | SWR Aktuell
Das britische Unterhaus voller Schimpansen: Für ein monumentales Gemälde des so berühmten wie unbekannten Künstlers Banksy werden beim Auktionshaus Sotheby's umgerechnet rund elf Millionen Euro erlöst. Der Street-Art-Künstler findet das gar nicht gut. Was dieser Hype über den Kunstmarkt aussagt, darüber hat SWR-Aktuell-Moderatorin Dagmar Freudenreich mit dem Banksy-Experten und Kunsthistoriker an der Universität Heidelberg, Ulrich Blanché, gesprochen.

Donnerstag, 5. September 2019

SWR2 Interview mit mir zum abmontierten Banksy in Paris.

Geklauter Banksy: Muss Streetart besser geschützt werden?

Sendung von Jakob Groth am Mi, 4.9.2019 18:40 Uhr, SWR2 Kultur aktuell, SWR2
In Paris wurde am Dienstag vor dem Centre Pompidou ein Werk des Streetart-Künstlers Banksy geklaut. Muss Streetart besser geschützt werden? Die Öffentlichkeit müsse Interesse daran haben, dass auch illegale Kunst erhalten bleiben könne, mein Kunstexperte Ulrich Blanché von der Uni Heidelberg.

Diebe hatten das Bild des berühmten Straßenkünstlers Banksy aus einem Schild vor dem Centre Pompidou in Paris herausgeschnitten. Schon mehrfach wurden Banksy-Werke gestohlen, entfernt oder übermalt.
„Streetart ist immer auch vergänglich“

Bei allem Interesse an einem Schutz von Streetart müsse man ihr Umfeld sehen, so Kunstexperte Ulrich Blanché von der Uni Heidelberg: „Streetart ist immer auch vergänglich“.

Zugleich gäbe es dennoch ein Interesse der Öffentlichkeit, dass die meist illegale Kunst erhalten bleiben könne. Bestimmte Werke von Banksy könnten beispielsweise auch in Museen ausgestellt werden - auch wenn sie dann aus ihrer Umgebung herausgerissen würden. Ulrich Blanché: "Das ist so als würde man bei Rembrandts Nachtwache eine Figur herausschneiden und sagen: das ist der Rembrandt".

Donnerstag, 4. Juli 2019

Workshop bei der Landesvolontariatstagung in Mannheim

Am 4. Juli halte ich einen Workshop/Vortrag zum Sammeln und Bewahren von Urban Art im Rahmen der Landesvolontariatstagung in Mannheim.
Unter dem Motto „Sammeln und Bewahren - Allen Widrigkeiten zum Trotz“ widmen sich die Voluntäre dem Thema Sammeln und Bewahren im Museum. Die Vorträge finden am Donnerstag im Museum Weltkulturen der Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim und am Freitag im TECHNOSEUM Mannheim statt.

Programm (PDF)

Dienstag, 11. Juni 2019

Vortrag in Linz: Die Entwicklung Banksys als Schablonenkünstler

am 12. Juni 2019 halte ich einen Vortrag an der Kath. Privatuniversität Linz.
18:00 - 20:00 Uhr
KU Linz: Hörsaal 1


Abstract
Der britische Street Artist Banksy ist der Künstler mit den meisten Instagram-Followern, insbesondere nach dem Schreddern seiner Schablonenarbeit auf Leinwand „Girl with Balloon“, welche mehr als 22 Millionen Menschen, nur auf Banksys eigenen Kanälen, sahen. Die von ihm mehrheitlich verwendete Stencil-Technik ist dagegen weiterhin wenig bekannt und geschätzt. Im Folgenden wird Banksys Entwicklung als Schablonenkünstler nachgezeichnet, in der Nachfolge von Punk-Schablonen um 1980, die Graffiti-Writer in Banksys Geburtsstadt Bristol kannten und benutzten, über seine auf Wiederholung ausgelegten frühen Stencils hin zu den großformatigen, mehrfarbigen, narrativen Einmal-Schablonen des Banksy der 2010er Jahre.
https://ku-linz.at/universitaet/detail/news/vortrag_ulrich_blanche_ueber_den_street_artist_banksy/

Donnerstag, 23. Mai 2019

Vortrag zu Black Box Banksy

Am 24.Mai halte ich einen Vortrag zu Banksy als Black Box.

Location:
artes liberales — universitas
Mittelbadgasse 7
69117 Heidelberg

Der Vortrag findet statt im Rahmen der Tagung "ÜBER DAS VERSIEGELN UND ÖFFNEN VON BLACK BOXES. Dispositive und Artefaktarrangements als Analyseinstrumente" und ist Teil der Session 3 — Praktiken des Öffnens, die um 14.15h beginnt.

Plakat (PDF)
Programm (PDF)

https://www.materiale-textkulturen.de/dokumente/SFB933_000232_2019_Workshop_Black_Boxes_Mai_2019_Flyer_fin.pdf

https://www.materiale-textkulturen.de/dokumente/SFB933_000232_2019_Workshop_Black_Boxes_Mai_2019_Flyer_fin.pdf


Mittwoch, 15. Mai 2019

Interview mit dem SWR zum Kunstmarkt

SWR aktuell - Im Gespräch
Kunsthistoriker Ulrich Blanché: "Kunst ist für die ökonomische Elite"

In New York sind die wohl teuersten Heuhaufen aller Zeiten versteigert worden: Das Gemälde "Meules" des Impressionisten Claude Monet wechselte für knapp 100 Millionen Euro den Besitzer. Geht der Hype auf dem Kunstmarkt weiter? SWR Aktuell-Moderator Arne Wiechern hat nachgefragt bei Ulrich Blanché, Kunsthistoriker am Institut für Europäische Kunstgeschichte in Heidelberg.
[Interview]


https://beta.ardaudiothek.de/im-gespraech/kunsthistoriker-ulrich-blanch-kunst-ist-fuer-die-oekonomische-elite/62881990



Donnerstag, 11. April 2019

Vortrag: Ulrich Blanché „Schablonenartig? Der Stencil Artist Banksy“

Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Campus Weißenhof: Neubau 2, Vortragssaal


08.05.2019 19:00: Vortrag: Ulrich Blanché „Schablonenartig? Der Stencil Artist Banksy“
 
Der britische Street Artist Banksy ist der Künstler mit den meisten Instagram-Followern, insbesondern nach Schreddern seiner Schablonenarbeit auf Leinwand „Girl with Balloon“, welches mehr als 20 Millionen Menschen nur auf Banksys Kanälen sahen. Die von ihm mehrheitlich verwendete Stencil-Technik ist dagegen weiterhin wenig geschätzt, wie etwa der abwertende Begriff „schablonenhaft“ (im englischen: cut and dried) beweist. Auf welche Weise verwendet Banksy Schablonen? Wer beeinflusste ihn (und nein – es war nicht Blek le Rat) und auf welche Weise? Was fügt Banksy dem Umgang mit Schablonen Neues hinzu? Diesen Fragen wird der Kunsthistoriker Dr. Ulrich Blanché im Vortrag nachgehen.

http://www.abk-stuttgart.de/aktuell/veranstaltung/2019/05/08/e/p/c/vortrag-ulrich-blanche-schablonenartig-der-stencil-artist-banksy.html

Mittwoch, 3. April 2019

Interview: Zwischen Trend und Museum - ein Gespräch über Street Art


01.04.2019 | Zwischen Trend und Museum - ein Gespräch über Street Art
Interview mit Ulrich Blanché, Kunsthaus Artes: Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts, Nr. 48 [Magazin und Auktionskatalog]Hannover 2019, S.6-8. [Interview
 

Donnerstag, 14. März 2019



Banksys Werk „Love is in the Bin“ ist ab 5.3.19 in der Stuttgarter Staatsgalerie als "Dauerleihgabe" zu sehen. Die Stuttgarter Nachrichten zitierten mich dazu aus einem Hintergrundgespräch in folgendem Artikel:


Ingmar Volkmann: „Love is in the Bin“ in der Staatsgalerie Stuttgart Schnappatmung wegen Banksys Schnipsel, Stuttgarter Zeitung, 4.März 2019 [Link] [pdf]

Freitag, 8. Februar 2019

Teilnahme an Podiumsdiskussion am 14.2.19: Talking Banksy

Talking Banksy: Banksys Attacke auf den Kunstbetrieb / Kunstmarkt
Gesprächsrunde am 14. Februar 2019 um 19 Uhr im Kongresshaus Baden-Baden
Talking BanksyModeration: Elke Buhr, Chefredakteurin Monopol, Teilnehmer: Wolfgang Ullrich, Kunstwissenschaftler, Philipp Herzog von Württemberg, Udo Kittelmann, Direktor Nationalgalerie Berlin, sowie Ulrich Blanché
Die Veranstaltung fand wege großem Andrang im Kongresshaus in BadenBaden statt. Ca 250 Zuschauer kamen. Ein Teil der Veranstaltung wurde vom Monopol-Magazin mitgeschnitten [Video]

Donnerstag, 7. Februar 2019

Montag, 4. Februar 2019

Presseschau Banksy im Burda Museum Februar 2019


Folgende Fernseh-/Radio und Print-Beiträge von Jan./Feb. 2019 enthalten Interviews (oder O-Töne) mit mir als „Banksy-Experten“
TV
Radio 
Print/Online